Termine

Keine Termine

Sichtweite Basis

Unsere Besucher

Heute 11

Gestern 33

Woche 159

Monat 568

Gesamt seit 2010: 81000

wie es begann

Am 04. September 1958 legte Helmut Günzel, heute Ehrenmitglied des T.C. Buckow e.V., seinen Tauchschein in der altehrwürdigen Strausberger Badeanstalt bei Kurt Peters ab.

Der Name Helmut Günzel wird noch oft erwähnt werden. Er ist quasi der Buckower Hans Hass und hat wie kein anderer Tauchsportgeschichte in und für Buckow geschrieben.
Ein Jahr später stiess Karl Lüders hinzu und beide schlossen sich der Strausberger Tauchgruppe an. Der Schermützelsee vor der Haustür beflügelte die beiden, Gleichgesinnte für diese schöne Sportart zu begeistern um in Buckow später eine eigene Gruppe zu gründen. Bei einer Mitgliederversammlung der Grundorganisation Strausberg der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) vom 10.09.1961 sind als Gruppe Buckow folgende Sportler ausgewiesen:

Günzel, Lüders, Hohlfeld, Neumann, Müller, Tschierschke und Wazel.

Auf Einladung der Seesportschule Greifswald / Wieck legte Helmut Günzel in der Zeit vom 16.07.-18.07.1962 seinen "C-Schein" ab.  

Ein zweiter Ausbildungsteil wurde vom 01.08.-15.08.1962 in Greifswald absolviert. Damit war die Grundlage geschaffen, dass in Buckow die eigenständige Ausbildung von Tauchsportlern möglich war. Überall im Lande entstanden um diese Zeit übrigens Tauchsportgruppen. Im Juli 1961 hatte sich der Zentrale Tauchsportklub am Heinitzsee in Rüdersdorf etabliert. Das Ziel bestand darin, einen zentralen Klub mit eigener Werkstatt und einem Kompressor zum Füllen der Pressluftgeräte aufzubauen. Werner Menzel von der Abteilung Seesport des Zentralvorstandes der GST, forderte die Tauchsportler auf, sich den schon bestehenden Tauchsportsektionen anzuschliessen, ohne dass deshalb die Mitgliedschaft in der GST oder einer anderen Organisation erforderlich sei.  

Bekanntlich dauerte dieser Zustand nur kurze Zeit, denn schon bald wurde das “Gesetz zur Förderung des Tauchsports in der DDR" erlassen, mit den hinlänglich bekannten Einschränkungen bzw. Verboten. Bedingt durch die günstige geographische Lage, die logistischen Voraussetzungen und natülich die Gewässerbeschaffenheit, stand am Heinitzsee die Wiege des Tauchsports in der DDR. Hier wurden auch erste Meisterschaften im Tauchsport ausgetragen.    

1963 nahmen Strausberger Taucher an Bezirksmeisterschaften im Tauchsportmehrkampf in Rüdersdorf teil.

In abenteuerlich anmutenden Disziplinen wurden die Meisterschaften ausgetragen:

  KK-Schiessen, 10 Schuss liegend, Entfernung 50 m

  Langstreckenschwimmen, 1000m mit ABC

  OT mit PTG, 200m, 4 Tore

  Winken, Tempo 30

  Staffelschwimmen, 4x 100m, Freistil

  OT 200m gerader Kurs mit ABC und PTG nach Kompass

Allein anhand der Disziplinen kann man erkennen, welche Entwicklung der Tauchsport in den folgenden Jahrzehnten genommen hat.